Funktionsräume Kindergarten


Funktionsräume Krippe

Das Kinderrestaurant ist mit Vierer- und Sechser-Tischen in Kinderhöhe ausgestattet. So können bis zu 20 Krippenkinder zum Frühstück, Mittagessen und Nachmittagssnack Platz nehmen. Jeder Tisch wird während den Mahlzeiten von einer pädagogischen Fachkraft betreut, die einen pädagogischen Happen mitisst. Sie gilt als Vorbild und achtet darauf, dass Regeln am Tisch eingehalten werden.

Des Weiteren unterstützt sie das Kind, seine Fähigkeiten und Fertigkeiten bei der Nahrungsaufnahme zu verbessern. Auch während dem Essen gilt, das Kind soll autonom und selbstständig handeln und agieren. Dadurch können individuelle Bedürfnisse jeden Kindes beachtet und erfüllt werden. Die weiteren zehn Kinder aus der VÖ Gruppe nehmen ihre Mahlzeiten (Frühstück und Mittagessen) in ihrem Gruppenraum, an zwei Tischen, zu sich.

Dieser Raum wird auch als Kreativraum genutzt. Es stehen verschiedene Materialien zur Verfügung oder werden selbst hergestellt. Die Kinder können malen, basteln, schneiden und verschiedene Materialerfahrungen sammeln.

 


Der Sanitärraum ist ausgestattet mit drei Toiletten und einem Waschbecken mit Wasserhähnen in verschiedenen Höhen, einem Wickeltisch und einem Waschbecken mit Duschkopf. Durch die verschiedenen Höhen können die Kinder selbständig Waschbecken benutzen und Händewaschen. Auch die Toilettenhöhe ist an den Krippenbereich angepasst, so dass sie auch dort allein und selbstständig auf die Toilette gehen können. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für das „Trockenwerden“. Die Kinder, die noch eine Windel tragen, werden selbstverständlich gewickelt.

Das Waschbecken bietet den Kindern die Möglichkeit mit Wasser auf verschiedenen Ebenen und mit unterschiedlichen Materialien, wie Eimern und Förmchen zu experimentieren. Durch das Experimentieren mit Bechern, Eimern und Förmchen werden die Kinder an physikalische Gesetze herangeführt. So hantieren und experimentieren sie mit unterschiedlichen Materialien, probieren, erforschen und wiederholen Versuche. Dadurch erhalten die Kinder Selbstvertrauen und Sicherheit in ihrem Tun und versuchen dabei Phänomene und Ereignisse logisch zu erklären.  Durch Angebote mit Farben, Malseife, Rasierschaum, etc. können die Kinder die verschiedensten Körper- und Sinneserfahrungen sammeln.

 


Jede der drei Gruppen verfügt über ihren eigenen Schlafraum mit jeweils 10 Schlafplätzen für die Kinder. Im Kleinkindbereich ist es von großer Bedeutung, dass das Kind immer am gleichen Platz schläft damit es die Sicherheit und Geborgenheit beim Einschlafen, während dem Schlafen und beim Aufwachen hat. Ein Schlafraum sollte eine Atmosphäre bieten, in der sich die Kinder wohlfühlen, entspannen und schlafen können.

Denn vor allem Kinder im U3-Bereich benötigen viel Schlaf, um Erlebtes und Erlerntes verarbeiten zu können. Für den Mittagsschlaf haben die Kinder die Möglichkeit ein Kuscheltier, eine Schmusedecke oder auch den Schnuller mit in den Schlafraum zu nehmen. Wenn es nötig ist, bietet die pädagogische Bezugsfachkraft dem Kind an es in den Schlaf durch ihre Nähe zu begleiten und schneller in den Schlaf zu bringen. Es hilft auch, den kompletten Raum durch Rollos abzudunkeln und durch das Babyphone eine ruhige und entspannende Melodie abzuspielen.

 


Der Bewegungsflur ist mit unterschiedlichen Bewegungselementen ausgestattet. Rutschen und Podeste ermöglichen den Kindern eine weitere Fläche als Bewegungsraum nutzen zu können. Hier finden einmal die Woche Sport- bzw. Bewegungsangebote für U3-Kinder statt. Eine Weichbodenmatte ergänzt die Elemente, auf der die Kinder toben und hüpfen können. Außerdem bietet der Flur viel Platz um Rennen, Springen oder auch mit Fahrzeugen fahren zu können. Es besteht sogar die Möglichkeit Parcours für Fahrzeuge oder Bewegungslandschaften aufzubauen. Hierfür können Geräte von Pikkler-Hengstenberg verwendet werden, die vor allem für Krippenkinder geeignet sind, um die körperliche Entwicklung des Kindes zu fördern.

 


Die Dachterrasse bietet den Krippenkindern im OG die Möglichkeit sich an der frischen Luft auszutoben. Sie ist mit Fahrzeugen, Sitzgelegenheiten, einem Guckfenster und anderem Spielmaterial ausgestattet. Bei warmen oder heißen Temperaturen sollen Kinder die Chance bekommen mit Wasser und anderen natürlichen Materialien, wie Sand zu experimentieren und zu planschen bzw. zu matschen. Diese Aktivitäten helfen dem Kind Sinneserfahrungen machen oder erweitern zu können.